Dorfgemeinschaft Biesenbach

Unsere Satzung ist hier zu finden.

Lied der Biesenbacher 

Melodie: Und sollt ich im Leben...

Es gibt noch ein Dörfchen im Bergischen Land
da gilt noch der Handschlag als heiliges Pfand;
Denn die Menschen, die hier wohnen
haben Herz noch und Humor,
und das kommt auf unserer Erde 
leider nur noch selten vor.

Refrain:    Drum ziehts mich im Leben,
        ganz gleich was ich mach
        zurück in die Heimat, zur Biesenbach

Die riesigen Häuser, den Großstadtverkehr
in unserem Dorfe ich gerne entbehr;
Denn was mir vor allen Dingen
Freude und Entspannung bringt,
ist wenn schon am frühen Morgen
hoch im Baum ein Vöglein singt.            

Ref.: Drum ...    
        
Und hoch vom Claashäuschen, mit fröhlichem Sinn
schau stolz in die Ferne zum Rheine ich hin;
Und der Dom liegt mir zu Füßen 
und der grüßt viel tausend Mal,
unser Dorf im Bergischen Lande

im schönen Wiehbachtal.            

Ref.: Drum ...

Der Rheinländer liebet Wein, Weib und Gesang,
der Ostpreuße schwärmt für `nen Bärenfang;
Doch was wir am liebsten trinken
und woran et Häzchen hänk,
is ne echte Biesenbächer 
unser Nationalgetränk.            
Ref.: Drum ...                

Text: Erich Fuchs


Dä Biesenbächer

Mit alle Minschen kann mer laewen,
Et güt hie on do ens Ach on Krach.
Doch wo dä Wiebäch munter rieselt
Do wont ne guede Minschenschlag.
Wo Fruhsinn onger alle Dächer
Wont treu on brav - dä Biesenbächer.

On geht us och ens jet donewen,
Fällt en de Bluemen kahle Rief
- Wie dat su manchmol geht em Läwen    -
Mir halen stets die Uehren stief.
Pieft och dä Wenk durch alle Löcher
Fest steht on grad - dä Biesenbächer.

Sind klen on enfach och die Hüs'cher,
Su sind sie sauber doch on fresch.
Met Vugelsang on Imesummen
Hält treu die Wacht dä Kickebösch.
Dröm füelt sech immer stark on secher
Mem grade Senn - dä Biesenbächer.

Text: Elfriede Daum

Unsere Festivitäten

Gemütlicher Abend

Erste Erwähnung am 15. Februar 1958. 
Im Claashäuschen fand man sich ein, um einen stimmungsvollen Abend in der Karnevalszeit zu verbringen. Im Jahrbuch der Dorfgemeinschaft ist nachzulesen, dass der gemütliche Abend erstmals  am 30. Oktober 1960 im Saal Tillmanns wohl so gefeiert wurde, wie es heute noch Sitte ist. Es ist immer der Samstag vor dem Totensonntag. In dieser dunklen Jahreszeit trifft sich die Dorfgemeinschaft bei gutem Essen, Musik und Tanz. Das karnevalistische Programm wird mit »Stars«  aus eigenen Reihen, aber auch mit professionellen Künstlern gestaltet. 
So wird in gemütlicher Runde ein schöner Abend verlebt. Über die Jahre wechselten die Lokalitäten des gemütlichen Abends. 

St.Martin

Ein Fest für Groß und Klein. 1989 regte unser damaliges Königspaar  Bettina und Claudio Hedermann und Prinz Hans Schubert mit Prinzessin Heike Minnich, den Besuch des St. Martin an. Aber nicht nur Pferd und Reiter gehören zu diesem Fest. Es wird auch für das leibliche Wohl gesorgt in Form von Kinderglühwein, Glühwein, Bier, alkoholfreien Getränken, Würstchen und natürlich die Weckmänner. Es gibt einen großen Martinsumzug durch das Dorf und danach kann man am Feuer auf der Hummelwiese den Abend gemütlich ausklingen lassen.


Seniorennachmittag


Auf zum Seniorennachmittag hieß es am 14. März 1979 für alle über 70 Jahre. Christa und Werner Weis, unser damaliges Königspaar, hatte die Idee unsere Senioren zu Kaffee und Kuchen einzuladen. Das Königspaar Elfie und Bert Knieps griff diese Idee 1982 wieder auf. Seit dieser Zeit findet er alljährlich im Monat April statt. Bis heute freuen sich die Senioren, deren Altersgrenze auf 65 Jahre gesenkt wurde, über den selbstgebackenen Kuchen der vom Königstisch bzw. von den Handarbeitsfrauen gespendet wird. Zur Erinnerung erhält jeder Gast ein gebasteltes Präsent von den Handarbeitsfrauen. 

Tanz in den Mai


»Der Mai ist gekommen« so wird jährlich am 30. April um 24.00 Uhr gesungen. Bis zu diesem Zeitpunkt sind aber schon Höchstleistungen vollbracht worden. Sie fangen damit an, das man in den Wald fährt (incl. zuständigem Förster) sucht einen Baum aus, fällt ihn und bringt ihn zur Hummelwiese. Gegen 17.00 Uhr wird er mit bunten Bändern von unseren Kindern geschmückt und den Männern aufgestellt. Nicht nur die selbstgemachte Maibowle, sondern auch andere Getränke und Würstchen finden anschließend regen Absatz. 1994 war man wohl etwas übermütig. Der Baum war groß man könnte auch sagen zu groß. Nichts war mit mal eben aufstellen. Hilfe musste her. Die Hilfe hieß Schwientek und eins, zwei, drei stand der Baum. Die Aufnahme dieses Brauches wurde 1988 von unserem Mitglied Hans Manz angeregt.

Adventsfenster
Dies ist die Jahresabschlussaktion der Dorfgemeinschaft,
angeregt von unserem Mitglied Wolfgang Kanzok. Seit 2002 wird jeweils am Adventssonntag  um 18 Uhr  ein »Fenster geöffnet«, welches von dem jeweiligen Bewohner mit viel Liebe und Mühe  geschmückt wurde. 
Vor dem Öffnen des Fensters singen die anwesenden Biesenbacher einige Weihnachtslieder mit der musikalischen Unterstützung von Heinz Ersfeld. 
Für das leibliche Wohl in Form von Glühwein für Groß und Klein sowie Bier, Plätzchen, Kuchen, Schmalzbroten und, und, und ... ist auch gesorgt.

Nikolausfeier


Nikolaus, er brachte am 13. Dezember 1960 das Leuchten in die Augen unserer Kleinsten im Alter bis 12 Jahren und beschenkte sie mit einer großen Tüte voller Überraschungen im Claashäuschen. Der Nachmittag wurde mit Gesang und Akkordeonspiel gestaltet. Jahre später machten sich einige Frauen Gedanken, wie man diesen Nachmittag zusätzlich gestalten könnte. Ein Märchenspiel sollte es sein. Gesagt, getan. Mit einigen Kindern, im Alter von 6-12 Jahren  geprobt und 1968 erstmalig aufgeführt. Mit viel Zeit und Energie wird dieser Brauch seit diesem Tag jährlich im ev. Gemeindehaus wiederholt. Einige Jahre später wurden auch die Senioren ab 70 Jahren zu Kaffee und selbstgebackenen Kuchen zu diesem Tag eingeladen.


Pfingsteiersingen


Mit dem Lied »He kumme jo de Peisjonge, die hant dis Johr noch nit jesunge« oder so ähnlich starteten die Mitglieder des Vorstandes Pfingstsamstag 1961 und wünschten den Anwohnern ein schönes Pfingstfest. Heute können sich alle männlichen Anwohner der Biesen-bach an diesem Brauch beteiligen.  Als Dank werden die Sänger, in Begleitung von Heinz Ersfeld und Gitarre, mit Eiern, »scharfen Sachen« und Bargeld belohnt. Die Frauen vertreiben sich zwischen-zeitlich mit der Herstellung von Papierrosen für das bevorstehende Fest die Zeit. Damals wie heute werden die ersungenen Eier in gebratener Form weit nach Mitternacht verspeist. Seit Jahrzehnten wird dieser Brauch am letzten Haus, sprich beim amtierenden König vorgenommen. Hier erklingt das Pfingstlied ein letztes mal und man beendet den mindestens 6-stündigen Rundgang in geselliger Runde.


Prinzen-/Prinzessinnen-Aktion


Ein Highlight  für die Kinder zwischen 6 und 12 Jahren ist die Prinzen/Prinzessinnen Aktion. Aus welcher Situation heraus oder zu welchem Zeitpunkt sie gestartet wurde ist leider nicht zu recherchieren. Ist aber auch egal, Hauptsache ist: sie findet statt und die Kinder verleben einen schönen Tag - eine schöne Nacht. Hier einige Beispiele: Schnitzeljagd, Orientierungstour rund um die Biesenbach, Bastelnachmittag, Vorführung der Feuerwehr, Kinderolympiade, Verkehrssicherheitsüberprüfung der Fahrräder und Roller, große Müllsammelaktion in der Biesenbach, Übernachtung auf der Hummelwiese und, und, und ...



Biesenbacher Eck
Unter dem Motto »Unser Dorf soll schöner werden« reinigte man das Eck im Oktober 1984 von Schutt, Beton und Unkraut. Ca. 20 Tonnen Naturstein wurden für Trockenmauer und Treppe verbaut. Treppengeländer wurden angebracht, Tisch und Bank aufgestellt, bepflanzt, fertig.
Mai- und Weihnachtsbaum schmücken zur jeweiligen Zeit das »Eck«.


Informationskästen 
Damit alle Mitglieder und interessierte Spaziergänger sich über das Neueste im Dorf informieren können, wurden zwei große Informationskästen aufgestellt. Einer steht am »Biesenbacher Eck«, der andere direkt neben der Hummelwiese. Sie wurden von Frau Meier, einem Mitglied der Dorfgemeinschaft, und den Peisjongen gespendet. 

Handarbeitskreis

Ein lockeres Treffen von fünf Biesenbacher Frauen hatte zur Folge, dass am gemütlichen Abend im Jahre 1976 ein Mini-Weihnachtsbasar mit handgearbeiteten Sachen dargeboten wurde. Der Verkauf lief so gut, dass sich der „Handarbeitskreis“ bildete, wie folgender Zeitungsartikel belegt.
Rheinische Post 12. Januar 1977 
Bergisch Neukirchen
Heute, Mittwoch, 16.30 Uhr, findet erstmals ein Bastel- und Handar-
beitsnachmittag der Dorfgemeinschaft Biesenbach im Vereinslokal »Claashäuschen« statt. Damen und Herren sind zu dem Nachmittag eingeladen, der etwa gegen 19.30 Uhr beendet sein soll. Nun traf man sich 14-tägig und verkaufte die Sachen auf dem Dorffest im »Tante-Emma-Laden«. Der Reinerlös, der von mittlerweile 11 Frauen  erarbeitet wurde, kam den Kindern der Dorfgemeinschaft zugute. Die jährliche Fahrt hatte viele Ziele: Phantasialand, Eisrevue, Kinderkarneval und den Traumlandpark Bottrop. Zur Gestaltung des gemütlichen Abends  trugen die Damen mit eingeübten Tänzen bei. Weiter kümmern sie sich auch um den Seniorennachmittag (siehe Seniorennachmittag). Ein großes Geschenk, im wahrsten Sinnes des Wortes, machten sie der Dorfgemeinschaft mit der Anschaffung des Materialwagens, in dem  bis heute alles was wir für unser Fest brauchen gelagert wird. Sie denken aber nicht nur an andere, sondern auch an sich selbst. Der jährliche Ausflug bringt allen viel Freude. 


Helfertouren

Im April 1969 beschloss man, dass jährlich ein bestimmter Betrag, in Form einer Kaffeefahrt oder Ähnlichem für die Helfer des Dorffestes ausgegeben werden sollte. Die allererste Fahrt startete am 20. September 1969. Sie wurde für das gesamten Dorf ermöglicht und fand ein reges Echo. Mit zwei Bussen machte man sich auf den Weg nach Holland zu den damaligen Freunden. Nach einem ereignisreichen Tag wurde spät in der Nacht die Heimfahrt angetreten. »Die Fahrt ins Blaue« das ist nun das Motto unter dem seit dem unsere Helfertouren starten. Das amtierende Königspaar hat die Aufgabe ein  Ziel auszusuchen und nach Absprache mit dem 1. Vorsitzenden wird diese Sache ausgearbeitet. Nur diese  Eingeweihten wissen wo es hingeht.



Hier endet der »Bilderbogen« der Dorfgemeinschaft. Vielleicht hätte hier und da noch Einiges erwähnt werden können, vielleicht ist auch etwas nicht ganz richtig oder sogar vergessen worden. Sollte dies der Fall sein, so versichern wir, dass dies nicht mit Absicht geschehen ist.


Besondere Anlässe
Geburt, Geburtstag 75, 80, 85, 90, 95, 100 
Zu diesen Anlässen werden Glückwünsche und Geschenke von den Gebietsbetreuern und dem 1. Vorsitzenden überreicht.

Grüne- Silber- Gold- und Diamantene Hochzeit
Nach Absprache mit dem Jubelpaar treffen sich die Mitglieder der Dorfgemeinschaft zum gemeinsamen Kranzbinden. Dieser wird dann mit vereinten Kräften aufgehangen und geschmückt.
Diese Aktion wird anschließend mit einem kleinen Imbiss und Umtrunk belohnt.
Natürlich wird das Überreichen der Glückwünsche und des Geschenkes nicht vergessen.

Bei einem längeren Krankenhausaufenthalt findet ein Krankenbesuch statt. 

Verstorbenen Mitgliedern wird mit einem Kranz die letzte Ehre erwiesen.



Dorfkönige/Dorfkaiser und
Dorfprinzen/Prinzessinnen
der Dorfgemeinschaft Biesenbach


Jahr        Dorfkönig / Kaiser        Dorfprinz

1957/58    Johann Schiefer          nicht ausgeschossen
1958/59    Rudolf Dummer          Karl Dick
1959/60    Peter Dräger              Karl Dick             
1960/61    Hans Thurow              Hans-Peter Matzerath
1961/62    Ernst Röhle                Heinrich Matzerath
1962/63    Ignaz Seitz                Heinrich Matzerath
1963/64    Heinrich Matzerath      Rolf Kurz
1964/65    Erich Fuchs sen.         Erich Fuchs jun.
1965/66    Peter Dräger (K.)       Reiner Holdinghausen
1966/67    Wolfgang Rieder         Siegfried Heinrichs
1967/68    Willi  Melzer                Norbert Dick
1968/69    Werner Wendel          Siegfried Heinrichs
1969/70    Alex Piel                    Wolfgang Nietzsche
1970/71    Richard Leber             Norbert Dick
1971/72    Willi Daum                 Karl-Heinz Holzweg
1972/73    Heinz Ersfeld              Norbert Hörner
1973/74    Erich Fuchs sen.(K.)    Detlef Dummer
1974/75    Hans Höner                Klaus Kolk
1975/76    Gerd Deutz                Klaus Kolk
1976/77    Franz Hartmann          Detlef Dummer
1977/78    Bert Knieps               Manfred Lückgen
1978/79    Werner Weis              Hans-Peter Deutz
1979/80    Norbert Dick               Axel Dummer
1980/81    Alexander Kochanek    Siegfried Heinrichs
1981/82    Bert Knieps                Michael Felten
1982/83    Wolfgang Kanzok        Ralf Deutz
1983/84    Hans Manz                 Holger Dick
1984/85    Peter Thürnagel          Harald Manz
1985/86    Hans Schäfer             Bernd Huntgeburth
1986/87    Wolfgang Kanzok (K.) Harald Manz
1987/88    Karl Dick                   Guido Weis
1988/89    Werner Weis (K.)        Ralf Schäfer
1989/90    Claudio Hedermann    Hans-Joachim Schubert
1990/91    Udo Kreie                  Michael Fuchs
1991/92    Ewald Gillessen          Wolfgang Eichler
1992/93    Peter Thürnagel (K.)   Thorsten Thran
1993/94    Udo Wenderhold        Sven Kanzok
1994/95    Hauke Fürstenwerth    Jörg Wenderhold
1995/96    Wolfgang Kanzok (K.) Guido Weis
1996/97    Klaus Kolk                 Hayo Thran
1997/98    Klaus Hinkelmann      Guido Weis       
1998/99    Franz Hartmann (K.)   Jörg Wenderhold
1999/2000    Heinz Ersfeld (K.)    Jens Wenderhold
2000/01    Peter Thürnagel (K.)    Björn Kreie
2001/02    Udo Kreie (K.)             Jörg Wenderhold
2002/03    nicht ausgeschossen    nicht ausgeschossen
2003/04    nicht ausgeschossen    nicht ausgeschossen
2004/05    Klaus Hinkelmann (K.) Jörg Wenderhold
2005/06    Wolfgang Borrmann    Carina Manz
2006/07     Markus Heisig            Björn Kreie
2007/08     Harald Manz              Astrid Süße
2008/09     Norbert Dick (K.)       Denise Manz
2009/10     Klaus Stelzmann        nicht ausgeschossen
2010/11     Erik Schmidt              nicht ausgeschossen
2011/12     Björn Kreie                Denise Manz
2012/13     Markus Heisig (K.)      Lena Manz

2013 1. Blumenkönigin Doris Dick

2014 Kaiserpaar Klaus und Bettina Stelzmann


Statistik der Dorfgemeinschaft


4 gleichberechtigte Vorstandsmitglieder
Leitung der Dorfgemeinschaft  März 1957 bis November 1957

Peter Dräger
Erich Fuchs
Josef Kerst
Horst Lückgen

Die 1. Vorsitzenden der Dorfgemeinschaft

1957 bis 1966    Peter Dräger
1966 bis 1984    Erich Fuchs
1984 bis 1996    Werner Weis
1996 bis 2005    Udo Kreie
seit   2005         Harald Manz

1957 – 2005 

Dorffeste        53
Könige        40
Kaiser        12
Prinzen        46
Prinzessinnen       3


Mitglieder 2005

 259 Mitglieder zum 31.12.2005


 
Wir gedenken unseren Verstorbenen


Wer im Gedächtnis seiner Lieben lebt,
der ist nicht tot, der ist nur fern;
tot ist nur, wer vergessen wird.

Immanuel Kant